Wenn der Bauhof kommt…

geht’s flott und international Um 8 Uhr  ging’s los: Umzug in die neue Unterkunft, die keiner kannte. In weniger als zwei Stunden  war alles  erledigt dank der starken Männer vom Bauhof und hilfreichen Händen anderer afghanischer Kumpels. Sozusagen ein gemeinsames Projekt  zur Integration. Vielen  Dank! Während die 3-jährige  Tochter seelenruhig schlief, wurde  um sie herum alles abgebaut  und eingeladen, so dass sie wohlbehalten und  ohne Stress …

Für die Kinder aus der Notunterkunft

Badegeld Wenn  man abends  aus dem Schwimmbad  kommt, sieht man  die Kinder  aus der Notunterkunft auf der Bank gegenüber vom Schwimmbad sitzen, um mit ihren Handys in das  öffentliche  W-LAN der Gemeinde zu kommen. Das klappt mit Unterbrechungen, reicht  allerdings zum  Schreiben von e-mails nicht aus. Der Internetzugang in der Baracke bleibt  ihnen trotz Vertrag verwehrt. Auch  wie es  mit  der  Familie weitergehen soll, ist nicht klar. Sie  bekommt seit Wochen …

Offener Brief

An den  Ortsbaumeister Sehr geehrter  Herr Stark,  nachdem Sie  gestern telefonisch erklärt haben, dass die Organisation ausreichend  großer Mülltonnen  innerhalb Ihres  Aufgabengebietes  „ Notunterkünfte Verwaltung  Liegenschaften“ für die  Unterkunft  in der Unteren Seestr.110/1 nicht Ihre Aufgabe sei, lasse  ich Ihnen als  Leiter des Ortsbauamtes hiermit jedoch die  Bildergalerie anderer baulicher Mängel in der Unterkunft zukommen und  bitte um Abhilfe. Auch erwartet die Familie ein Übergabeprotokoll, das bei Einzug erstellt worden …

Müllentsorgung

bei  „entsorgten"  Menschen Es  hört  nicht  auf. AGORA hatte  über  die  überlaufenden  viel  zu kleinen  Mülltonnen an der  Notunterkunft u.a. hier am alten Tennisheim berichtet und in einem privaten Anschreiben an die Gemeindeverwaltung um  Abhilfe gebeten. Vom Amt für  Sicherheit  und  Ordnung hieß es dann, „ das Aufgabengebiet „Notunterkünfte Verwaltung Liegenschaften“ werde seit mehreren Wochen durch die zuständigen Kolleginnen und Kollegen des Ortsbauamtes betreut. ( Anmerkung AGORA: die Menschen leben seit Ende Juni dort!) …

Weitere Fragen und Antworten

Wahrnehmung von Not, Teil 2 Fortführung der Wahrnehmung von Not Teil 1: 5. Wie findet der Austausch der Mehrheitsgesellschaft mit den Geflüchteten statt? Die Großzahl der anschlussuntergebrachten Bevölkerung in Langenargen ist im sozialen Leben (Kindergarten, Schule, Vereine, Arbeitsplatz, etc.) integriert und vernetzt. Anmerkung AGORA: Die Integration der Geflüchteten in die  Institutionen ist  eine  Selbstverständlichkeit nach  mehr als  fünf  Jahren am Ort. Was fehlt, …

Weitere Fragen und Antworten

Wahrnehmung von Not, Teil 1 AGORA hatte vor einigen Tagen Fragen an das  Integrationsmanagegment der Gemeinde  LA gestellt. Die Antworten finden Sie  hier. Da ein Teil der Antworten nicht beantwortet  wurde, hat  AGORA  erneut  nachgefragt  und Bürgermeister Krafft hat  in seiner  Funktion als Verbandsvorsitzender des zuständigen Gemeindeverwaltungsverbandes  Eriskirch/ Kressbronn/ Langenargen (GVV) ergänzend per Brief geantwortet . AGORA druckt die Antworten hiermit ab: 1. Warum diese Unterkunft 2 Jahre …