Das Volksbegehren und die Verbände

Die Verbände der einen lassen grüne Kreuze aufstellen, die anderen, z. B. der Naturschutzbund ( NABU ), vertreten offensichtlich unterschiedliche Positionen auf Landesebene bis hin zu den Ortvereinen. AGORA hat beim Landesverband nachgefragt. Der NABU unterstütze ausdrücklich das Volksbegehren und sei basisdemokratisch organisiert. An der Basis gäbe es eine große Mehrheit für die Unterstützung des Volksbegehrens. Die Organisationsstrukturen  des NABU findet der/ die Interessierte  hier.

Aus dem Ortsverband LA war auf Nachfrage zu erfahren, dass sich im Vorstand unterschiedliche Meinungen halten. Auf eine Presseanfrage von AGORA an den Ortsverband LA antwortete deren Zweiter Vorsitzende, zuständig für Pressearbeit, Peter Weinreich am 16.9.2019:

„Die Problematik Artenverlust ist m.E. sehr komplex und nicht so einfach zu lösen. Daher wird der Gesetzentwurf Pro Biene nicht von allen gutgeheißen. Auch im Vorstand des NABU Langenargen e.V. gehen die Meinungen darüber auch auseinander.“

Auf eine weitere Frage, ob denn ein einzelner Ortsverband des NABU ausscheren könne, antwortete der Erste Vorsitzende Edwin Strobel AGORA am 18.9.2019:

„Wir sind Bürger in einer Demokratie und keine Befehlsempfänger von oben.
Damit dürfte diese Sache klar sein. Das mit dem Artensterben, dafür engagieren wir uns seit es den NABU gibt, in jedem Jahr.“

Es wird immer verwirrender. . . Es ist zu hoffen, dass es in LA demnächst eine Veranstaltung gibt, auf der alle Positionen erläutert werden. In Kressbronn ist dies geplant, vielleicht kann man sich ja im Rahmen der drei Gemeinden für eine gemeinsame Veranstaltung zusammenschließen. Bürgermeister Enzensperger hatte ja bereits auf der Gemeinderatssitzung in der letzten Woche für seine Gemeinde grünes Licht gegeben. Er wolle die Festhalle dafür zur Verfügung stellen. Vielleicht wäre dort ein gemeinsamer Event  aller drei Gemeinden möglich.

Aktualisierung, 2.10.2019, 18.46 Uhr: Jetzt wehren sich Bauern mit einem Volksantrag. Es wird immer komplizierter!

Und noch weitere Links zum Inhalt des Volksantrages der Bauern und zu Infos über die Mittel direkter Demokratie: Volksantrag und Volksbegehren .