Antworten gesucht

Befragung der BürgerInnen Ü 60

In der Gemeinderatssitzung vom 30.5.2022 gab es einen Punkt für die älteren MitbürgeInnen unter uns. 

Es wird einen Fragebogen hier (TOP7)erstellt, der dem Arbeitskreis Senioren und Soziales als zukünftige Arbeitsgrundlage dienen soll. Aus dieser Bedarfsanalyse können und sollen sich weitere Aufgaben und Schwerpunkte für den Arbeitskreis ergeben. Er wird die folgenden Bereiche unter der Überschrift Miteinander in die Zukunft denken abdecken und wurde Frau Herrmann, der Seniorenbeaufragten in LA, vorgestellt.

  • ·  Wohnen 
  • ·  Hilfe, Betreuung und Pflege 
  • ·  Bewegung und Sport 
  • ·  Soziales Miteinander 
  • ·  Mobilität 
  • ·  Freiwilliges Engagement 

Eine Pilotphase ist bereits angelaufen, die Auskunft darüber geben soll, ob die Fragen verständlich sind oder ob es vielleicht noch andere Bereiche gibt, die abgefragt werden sollten. Es können jetzt noch dazu Rückmeldungen gegeben werden. Mitte Juni ist der Versand des Fragebogens mit einem Anschreiben des Bürgermeisters geplant. Nach der Durchführung wird es eine Bürgerversammlung geben, in die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt werden sollen.

Um einen Anreiz zur Teilnahme zu schaffen, ist an eine Verlosung gedacht, da sich gezeigt hat, dass Gemeinden eher wenige Rückläufe kamen. Im Laufe des Sommers werden die Fragen ausgewertet.

In der anschließenden Aussprache zeigte sich der Fraktionsvorsitzende Ziebart der OGL erfreut, dass das Unternehmen nun sehr schnell starten kann. Es sei für die Entwicklung der Kommune mit 2667 über Sechzigjährigen wichtig, die Bedarfe zu kennen. Das betreffe die Entwicklung beispielsweise von Wohnraum, der für jung und alt im Blick gehalten werden müsse. Der Fraktionsvorsitzende Terwart der CDU hatte Bedenken zum Umfang der Fragebögen und begrüßte den Probelauf. Die Fraktionsvorsitzende der FWV, Porstner, schlug vor, dass man doch zu Treffen aufrufen könne, bei denen gemeinsam der Fragebogen ausgefüllt werden könne. Sie betonte gleichzeitig, dass es ihrer Fraktion wichtig sei, dass die Bürgerversammlung für alle BürgerInnen stattfinden soll. Nur so würden MitbürgerInnen gefunden, die sich in dem Bereich ehrenamtlich engagieren wollten. Es stelle sich die Frage, wie man Menschen zum Mitmachen motivieren könne.

Gemeinderätin Köhle (OGL) stellte fest, dass man mit 18 GemeinderätInnen doch sicher die Möglichkeiten hätte, Menschen gezielt anszusprechen.

Anmerkung AGORA-LA:

Die Zahl von 2667 bei einer Gesamteinwohnerzahl von 7643 (Stand 31.12.2020) MitbürgerInnen, die über 60 Jahre alt sind, war aufschlussreich. Sie hat Einfluss auf die Entwicklung der Gemeinde. Sichere Wege für Kinder und SeniorInnen. Ein Grund mehr, sich intensiv mit der Gestaltung im Städtle auseinanderzusetzen.

Spenden gerne auf das folgende Konto: DE807601 0085 0975 1838 52, Postbank, Stichwort AGORA-LA

Kommentar verfassen

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: