Schutz der Schwachen


Darum geht es 

Man kann es  nicht oft genug wiederholen: Bei den Maßnahmen zum Umgang  mit dem Corona-Virus geht es um den Schutz der  Schwachen  in unserer Gesellschaft. Es  geht  darum, dass die  Verbreitung verlangsamt wird, damit das Gesundheitssystem nicht überfordert wird, wenn  besonders  ältere Menschen oder  Menschen mit  Vorerkrankungen in hoher  Zahl erkranken und  gleichzeitig versorgt werden müssen. Dafür müssen wir auf Spaß und vermeidbare  Veranstaltungen verzichten, damit wir nicht in die Lage kommen, bei  hohem Aufkommen von Patienten die ethisch schwierige  Aufgabe der Triage vornehmen zu müssen. D. h. es müsste bei  Engpässen in der Versorgung  darüber entschieden werden, wer eine  Behandlung  bekommt und ob und in welcher Reihenfolge er diese  bekommt.

Darum  geht es bei  den Maßnahmen. Es zeigt sich in diesem rücksichtsvollen Umgang  mit  unseren schwächeren Mitmenschen die Qualität unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Wir leben in einer Gemeinschaft.

Die Enkel nehmen  Rücksicht auf  ihre  Großeltern. Das fängt damit an, dass sie im Moment lieber auf den  Besuch bei ihnen  verzichten. Vermeidung von Sozialkontakten ist im Moment sozial. Das hat nichts mit Panikmache zu tun.

Aktuelle  Entwicklungen in BW immer hier auf  SWR aktuell und auf der Seite vom Bundesgesundheitsministerium und der Bericht der Bundeskanzlerin aus der Konferenz der Ministerpräsidenten der Länder vom 12.3.2020

Hier finden Sie Verhaltensmaßregeln in Bild und Text

Ergänzung : Hier finden Sie den Link auf Informationen der Gemeinde -Verwaltung LA für alle Veranstalter zum Umgang mit dem CORONA -Virus.

Update: 13.3.2020, 9.05 Uhr (Freitag, der Dreizehnte! Bitte trotzdem keine Hamsterkäufe! Die Tiere mögen keine Kühlschränke !