Die Image-Kampagne geht weiter

In der Ausgabe der Schwäbischen Zeitung vom 15.11.2019 konnte man auf Seite 25 (Print) eine Anzeige zu Fake News lesen. Die Einschätzung der Kampagne auf AGORA findet man hier

Aktualisierung: Screenshot vom 17.11.2019, 15.00Uhr, Bildzitat bearbeitet zum Schutz der Bild-und Persönlichkeitsrechte der Rechteinhaber https://journalismus-zeigt-gesicht.de

Der Begriff Fake News hat mit Märchenerzählen nichts zu tun. Fake News sind in manipulativer Absicht verbreitete Falschmeldungen. Eine Kinderbuchautorin, die Märchen schreibt, hätte gar keine Absicht zu manipulieren, hoffentlich. Fake News sind keine Märchen. Die Anspielung auf Märchenerzählungen verharmlost so indirekt die Absicht von Fake News, gezielt falsch zu informieren. Die Botschaft, dass man eher den seriösen Journalist*innen der üblichen Tageszeitungen trauen soll, wird verliert damit ihre Wirkung. 

Es wäre sinnvoller, das Geld der Kampagne für eine bessere wirtschaftliche Ausstattunng der Redaktionen und ihrer Mitarbeiter zu nutzen. Nur dann kann man als Tageszeitung genauer hinschauen, damit die Leser*innen klar sehen.( s. Untertitel)

Wichtig in diesen Tagen ist der Aufruf von hunderten von Journalisten zum Schutz der Pressefreiheit .