Regionalplan und kein Ende

Kommunikation in Ettenkirch 

Am letzten Freitag wurde in der  Schwäbischen Zeitung erneut über die mäandrierenden Gesprächsflüsse der einzelnen am Regionalplanverfahren Beteiligten in Ettenkirch berichtet. Dass der Ortschaftsrat nicht amüsiert war und entsprechend sich wehrte, konnte man bei AGORA hier lesen.

Wie der Regionalverband erst durch die Rechtsaufsicht zu einer Presseantwort gebracht werden konnte, lesen Sie bitte auf Karin Burgers SatireSenf.

  1. Guten Abend, Frau Krieg, ich lese Ihre Beiträge und die von Sartiresenf, seit Sie mir bei einer Gemeinderatssitzung in Kressbronn Ihre Visitenkarte gegeben haben. Aus meiner Sicht bringen Sie die verschiedenen Sachverhalte ganz gut auf den Punkt und für eine journalistische Recherche im politischen und behördlichen Tschungel sind die Schlussfolgerungen von Ihnen und Frau Burger beachtlich. Der Beitrag von Frau Burger zum Thema, wie der RVBO auf Fragen antwortet und wie das analysiert wird, ist absolut zutreffend. Ich würde gerne mal, wenn es bei Ihnen passt, morgen mit Ihnen telefonieren. Ich bin i.d.R. gut mobil 01738217388 erreichbar. Meine Person: Vorstandsmitglied der GRÜNEN in Kressbronn und Neumitglied im RVBO in der GRÜNEN Fraktion. Ich betreue auch unsere Homepage http://www.gruene-kressbronn.de Mit freundlichen Grüßen Hans Steitz

    Am So., 17. Nov. 2019 um 15:39 Uhr schrieb AGORA LA :

    > Elke Krieg posted: “ Kommunikation in Ettenkirch Am letzten Freitag wurde > in der Schwäbischen Zeitung erneut über die mäandrierenden Gesprächsflüsse > der einzelnen am Regionalplanverfahren Beteiligten in Ettenkirch > berichtet. Dass der Ortsch“ >

    Liken

Kommentare sind geschlossen.