Überfluss in Corona-Zeiten


Altkleider-Friedhof  in LA

Der überquellende Altkleidercontainer am Friedhof in LA hat offensichtlich etwas mit dem Weltmarktpreis für Altkleider in Corona-Zeiten zu tun. Der ist nämlich abgestürzt. Selbst  wenn die  Kleider noch in Second-Hand-Läden in Afrika verkauft  werden könnten, sind an vielen Stellen dort die Läden geschlossen oder die Menschen haben  im Moment andere Sorgen als für Kleider Geld auszugeben. Daher sind die Entsorgungsbetriebe in Schwierigkeiten. 

Es scheint, dass  unsere  Wohlstandsgesellschaft die  Zeit zuhause nutzt, um auszumisten. Deshalb haben die Bauhöfe  auch jede Menge zu tun. Nicht zu akzeptieren ist, dass Bürger*innen seit Tagen  immer noch ihre Kleidersäcke einfach vor die Container stellen. Gleichzeitig  sollte die Entsorgungsfirma zusammen mit der Gemeinde  LA für deren zügigen  Abtransport sorgen.

Was bei der Firma  Alba los ist, versteht man überhaupt nicht. Aber nochmals: Was für eine Einstellung spiegelt eine Bürgerschaft wider, die einfach ihren Müll dort „entsorgt“, obwohl seit Tagen klar ist, dass die Container übervoll sind. Mit verantwortlicher Sorge für den Ort hat das nichts zu tun!